Das Internet hat die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren, revolutioniert. Nie war es einfacher, einen neuen Flirt zu finden. Leider nutzen zunehmend Betrüger die (vermeintliche) Anonymität des Internets aus, um Menschen erst in (online) Liebesbeziehungen zu verwickeln und sie dann mit Kapitalanlagebetrug abzuzocken.

Auf der Basis unserer aktuellen Fälle, die auch von der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg (Cybercrime Zentralstelle Bayern) bearbeitet werden, erklären wir, wie Lovescammer vorgehen und welche Maßnahmen man ergreifen sollte, um sich vor ihnen zu schützen.

Was sind Lovescammer?

Lovescammer sind Personen, die vorgeben, romantische Interessen zu haben, um das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen und sie dann finanziell auszunutzen. Sie nutzen oft Dating-Plattformen, soziale Medien oder Online-Chats, um potenzielle Opfer anzusprechen.

Wie gehen Lovescammer vor?

Lovescammer investieren viel Zeit und Mühe, um eine emotionale Bindung zu ihren Opfern aufzubauen. Sie geben sich als liebevolle Partner aus, stellen viele Fragen, überhäufen ihre Opfer mit Komplimenten oder langatmigen Liebesgeständnissen.

Mit gestohlenen oder gefälschten Identitäten und attraktiven Profilbilder, warten sie in Datingportalen auf ihre Opfer. Sobald ein „Match“ erziehlt wurde, legen sie los. Sie antworten schnell, schicken gerne viele Bilder von sich – auch Privates. Sobald sie das Vertrauen ihres Opfers gewonnen haben, kommen sie mit einer verlockenden Kapitalanlagegelegenheit auf sie zu.

So perfide gehen die Lovescammer beim Kapitalanlagebetrug vor

  1. Falsche Investmentfirmen: Lovescammer geben vor, in einem seriösen Unternehmen zu arbeiten oder mit einem Trader bereits viel Geld verdient zu haben. Sie versprechen hohe Renditen für Investitionen. Sie nutzen überzeugende Präsentationen und gefälschte Dokumente, um ihre Opfer zu täuschen.
  2. Trading-Software: Einige Lovescammer behaupten, über eine besondere Trading-Software zu verfügen, die exklusive Informationen über den Markt liefert. Sie versprechen enorme Gewinne, wenn das Opfer in diese Software investiert.
  3. Pyramidensysteme: In einigen Fällen bitten Lovescammer ihre Opfer, Geld in ein vermeintliches Geschäftsmodell zu investieren, das sich als Pyramidensystem herausstellt. Die Gewinne werden nicht durch echte Investitionen generiert, sondern durch das Anwerben neuer Opfer.

Broker-Betrug: Lovescamming

Datingportale wie Tinder, Bumble oder auch Foren wie Telegram bieten Singles die Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen und potenzielle Partner zu finden. Doch bei der Nutzung dieser Plattformen sollten Nutzer vorsichtig sein, denn sie können auch gefährlich sein. Betrüger tummeln sich auf diesen Seiten, um das Geld und die persönlichen Informationen ihrer Opfer zu stehlen.

Die Betrüger geben sich oft als attraktive Frauen mit bezaubernden Profilfotos aus, die angeblich aus Russland oder Asien stammen. Sie nutzen raffinierte Taktiken, um das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen und sie dazu zu bringen, persönliche Informationen preiszugeben oder Geld zu überweisen. Diese Betrüger sind sehr geschickt darin, ihre Opfer zu manipulieren. Sie können eine lange Geschichte erzählen, die das Opfer dazu bringt, ihnen zu vertrauen.

Eine häufige Masche ist das sogenannte „Romance Scamming“ oder „Love Scamming“, bei dem die Betrüger vorgeben, sich in ihr Opfer verliebt zu haben und eine romantische Beziehung aufzubauen. Meist wird ein baldiges Treffen in Aussicht gestellt, das aber nur mit finanzieller Hilfe möglich ist. Die Betrüger bitten dann um Geld für angebliche Notfälle oder um Flugtickets, um das Opfer zu besuchen. Oftmals sind die Opfer so verliebt, dass sie bereit sind, das Geld zu schicken.

Es ist auch wichtig, dass Nutzer darauf achten, wer ihnen Nachrichten schickt. Es gibt viele Betrüger, die gefälschte Profile erstellen, um ihre Opfer zu täuschen. Wenn ein Profil verdächtig erscheint, sollte man es melden oder blockieren.

Insgesamt gilt: Datingportale und Foren können eine tolle Möglichkeit sein, neue Menschen kennenzulernen. Allerdings sollten Nutzer immer wachsam bleiben, um sich vor Betrug und gefährlichen Situationen zu schützen. Es ist ratsam, sich Zeit zu nehmen, um die Person besser kennenzulernen, bevor man persönliche Informationen preisgibt oder Geld verschickt.

Lovescammer und Kryptowährungen

Nach einigen Tagen, manchmal erst nach einigen Wochen von vertrauensvollen Chats oder Flirts, die sogar per Sprachnachrichten ausgetauscht werden, versuchen die Täter das Gespräch auf Kryptowährungen zu lenken. Zum Beispiel indem die russische Flirtpartnerin um Geld bittet, das wegen der Sanktionen nicht per Bank, sondern nur per Bitcoin-Transfer übermittelt werden könne – das ist aber gelogen und Teil der Masche. In den meisten Fällen wird eine (gefälschte) Handelsplattform oder Brokern mit mondän klingenden englischen Namen vorgestellt, über die sich angeblich unglaubliche Gewinne einfahren ließen.

In Wirklichkeit haben es die Täter darauf abgesehen, die Opfer zu veranlassen, Euros in Bitcoin zu wechseln, z.B. bei Kraken oder Binance. In nächsten Schritt, z.T. per Hilfe über AnyDeskoder Teamviewer, leiten die Täter ihre Opfer an, ihnen die Bitcoins zu übermitteln. Die Täter sorgen dafür, dass ihr Opfer permanent abgelenkt wird und soviel Geld wie möglich einzahlt.

Sobald versucht wird, Auszahlungen von Brokern zu erhalten oder ein Treffen in Wirklichkeit ausgemacht werden soll, gibt es Schwierigkeiten. Der Broker zahlt nicht, der Kontakt zum Flirtpartner reißt ab. Auch über Telegram oder Tinder ist die Person nicht mehr erreichbar. Was nun?

Kommt Ihnen das bekannt vor? Haben Sie auch solche Geschichten erlebt? Erfahren Sie jetzt, wie Sie vor Anlagebetrug bei Kryptowährungen schützen können. Hier bekommen Sie auch Erste Hilfe und Informationen, wie man mit Cryptotracing Ihre Bitcoins oder das verlorene Geld wieder aufspüren kann.

Fake-Profile bei Datingportalen erkennen

Damit Sie nicht in die Falle von Tinder-Fake-Konten geraten, verraten wir die Anzeichen, an denen ein Fake-Profil auf der Dating-Plattform erkennbar ist.

Unnatürlich viel aktiv

Selbst die verzweifeltsten Suchenden gönnen ihrem Daumen eine Pause. Wenn das Profil des Matches jedoch ständig online zu sein scheint, ist es wahrscheinlicher, dass mit einem Chat-Bot statt einem echten Menschen geschrieben wird.

Unnatürlich gutaussehend

Fake-Profile bei Tinder, Bumble, Lovescout24 u.v.m. zeichnen sich oft dadurch aus, dass die Profile nur ein Bild oder wenige Bilder haben. Die abgebildeten Personen sind meist überdurchschnittlich attraktiv und könnten genauso gut als Modell arbeiten.

Schnelle Antworten rund um die Uhr

Wenn euer Match auf jede Nachricht innerhalb von Sekunden antwortet, auch mitten in der Nacht, solltet ihr misstrauisch werden. Ein echter Mensch braucht auch mal Schlaf und Pausen.

Entfernung zum Wohnort

Tinder erlaubt es euch, mit Menschen aus der ganzen Welt zu flirten. Aber wenn euer Match zu weit entfernt ist und dennoch mit euch schreiben möchte, solltet ihr vorsichtig sein. Cyberkriminelle nutzen diese Taktik oft, um Opfer auszunutzen.

Sonderzeichen im Profiltext

Auch wenn manche Tinder-Nutzer Sonderzeichen im Profiltext als originell empfinden, solltet ihr skeptisch bleiben, wenn euer Match nur ein „Copyright“-Zeichen oder ähnliches verwendet. In unseren Erfahrungen haben sich solche Personen oft als Fake herausgestellt.

Echtheit der Profilbilder überprüfen

Sollte euer potenzielles Match mehrere Fotos in seinem Profil haben, solltet ihr diese genauestens unter die Lupe nehmen. Denn es kommt vor, dass betrügerische Fake-Profile Bilder von verschiedenen Personen verwenden, die nur oberflächlich ähnlich aussehen.

Auch gestohlene Stockfotos, z.B. aus Pinterest, werden gerne von Cyberkriminellen genutzt, um euch mit hohem Attraktivitätsfaktor zu ködern. Ein Hinweis auf solche Bilder können Wasserzeichen,  Copyright-Hinweise oder Social-Media-Profilnamen („@nickname“) sein, die darauf hindeuten, dass sie von einer anderen Plattform übernommen wurden. Um sicherzugehen, könnt ihr ganz einfach die Google Bildersuche nutzen und herausfinden, ob die Bilder möglicherweise aus einer Modell-Datenbank stammen.

Schützt euch vor Fake-Profilen, indem ihr die Echtheit der Profilbilder überprüft und auf verdächtige Hinweise achtet. So könnt ihr euch vor Enttäuschungen und Betrügereien schützen.

Wie schützt man sich vor Lovescammer-Kapitalanlagebetrug?

  1. Vorsicht bei Online-Beziehungen: Seien Sie skeptisch gegenüber Personen, die Sie NUR online kennenlernen. Vertrauen sollte schrittweise aufgebaut werden, und Sie sollten keine finanziellen Entscheidungen treffen, basierend auf einer Beziehung, die ausschließlich online stattfindet.
  2. Hinterfragen Sie Investitionsangebote: Recherchieren Sie gründlich, bevor Sie in eine Kapitalanlage investieren. Überprüfen Sie die Firma, die Software oder das Geschäftsmodell sorgfältig. Überlegen Sie, ob die Renditen realistisch sind und lassen Sie sich nicht von hohen Gewinnversprechen blenden.
  3. Schützen Sie Ihre persönlichen Informationen: Geben Sie niemals sensible Daten, wie Bankkontoinformationen oder Sozialversicherungsnummern, an Personen weiter, die Sie NUR online kennen. Geben Sie niemandem über AnyDesk Zugriff auf Ihren Computer – seriöse Unternehmen würden niemals danach fragen!
  4. Vertrauen Sie Ihrem Instinkt: Wenn etwas zu schön klingt, um wahr zu sein, ist es oft auch so. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und seien Sie misstrauisch, wenn Ihnen jemand schnelle und einfache Gewinne verspricht.

So schützen Sie sich effektiv

Um sich effektiv vor Kapitalanlagebetrug bei Kryptowährungen zu schützen, sind bestimmte Vorsichtsmaßnahmen unerlässlich. Hier sind zehn Schritte, die Ihnen helfen können, ein potenzielles Opfer zu vermeiden:

  • Informieren Sie sich gründlich über Kryptowährungen, Blockchain-Technologie und die Funktionsweise von verschiedenen Investitionsmöglichkeiten, bevor Sie Geld investieren. Bilden Sie sich weiter und bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand.
  • Seien Sie misstrauisch gegenüber Versprechungen unrealistisch hoher Renditen oder garantierten Gewinnen. Wenn es zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es wahrscheinlich auch so.
  • Überprüfen Sie sorgfältig die Glaubwürdigkeit und den Ruf von Unternehmen, Plattformen oder Personen, die Investitionsmöglichkeiten anbieten. Recherchieren Sie gründlich und lesen Sie Bewertungen oder Erfahrungsberichte anderer Investoren.
  • Seien Sie vorsichtig bei unaufgeforderten Angeboten, sei es per E-Mail, Telefonanruf oder sozialen Medien (va. Facebook, WhatsApp, Telegram!). Seriöse Unternehmen kontaktieren Sie nicht ungefragt, um Investitionsmöglichkeiten anzubieten. Sobald Sie mehrmals von einer Firma an einem Tag angerufen werden, liegt der Verdacht von Betrug sehr nahe!
  • Geben Sie niemals private Informationen wie Passwörter, Kreditkartendaten oder Bankinformationen an unbekannte Personen oder Unternehmen weiter. Seien Sie besonders wachsam, wenn Sie aufgefordert werden, Geld einzuzahlen, um an einer Investition teilzunehmen.
  • Verwenden Sie sichere und vertrauenswürdige Kryptowährungsbörsen oder Handelsplattformen, die über angemessene Sicherheitsmaßnahmen verfügen. Achten Sie auf Zwei-Faktor-Authentifizierung und andere Sicherheitsfunktionen. Wenn diese Maßnahmen nicht angeboten werden, Finger weg von diesen Plattformen!
  • Bewahren Sie Ihre Kryptowährungen in einer sicheren Wallet auf, die über verschlüsselte Schlüssel verfügt. Halten Sie Ihre Wallet-Software auf dem neuesten Stand und speichern Sie Ihre Schlüssel an einem sicheren Ort, offline und vor potenziellen Diebstählen geschützt.
  • Seien Sie vorsichtig bei Investitionen in unbekannte oder wenig bekannte Kryptowährungen ohne ausreichende Informationen und Marktkapitalisierung. Setzen Sie auf etablierte und bekannte Kryptowährungen mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz.
  • Nutzen Sie Ihre gesunde Skepsis, wenn Ihnen jemand dringend rät, schnell in eine bestimmte Kryptowährung zu investieren. Entscheiden Sie immer selbst, nachdem Sie eine gründliche Due Diligence durchgeführt haben.

Wenn Sie den Verdacht haben, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, melden Sie sich bitte sofort bei uns! Sie erhalten in jedem Fall eine kostenlose Ersteinschätzung. Je früher Sie handeln, desto besser sind Ihre Chancen, weiteren Schaden zu vermeiden, Ihr Geld zurückzuerhalten oder andere potenzielle Opfer zu warnen.

Denken Sie daran, dass keine Vorsichtsmaßnahme zu 100% sicher ist, aber durch eine Kombination dieser Schritte können Sie Ihr Risiko minimieren und Ihre Chancen verbessern, nicht Opfer von Kapitalanlagebetrug im Kryptowährungsbereich zu werden.

Fazit:

Lovescammer nutzen die Macht der Liebe und das Vertrauen von Menschen aus, um sie finanziell auszubeuten. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass Kapitalanlagebetrug oder Broker Betrug durch Lovescammer eine reale Gefahr ist, auf die jeder reinfallen kann. Indem man wachsam bleibt, potenzielle Warnzeichen erkennt und seine persönlichen Informationen schützt, kann man sich effektiv vor diesen Betrügern schützen.

Das könnte Sie auch interessieren
In jüngster Zeit kursieren im Internet zahlreiche gefälschte Nachrichten, die Prominente mit dubiosen Finanzplattformen in Verbindung bringen.
Mehr lesen
Betrüger tummeln sich im Internet und lauern ihren ahnungslosen Opfern mit ausgefeilten Methoden auf. Dabei kommen die meisten Nutzer im Netz früher o [...]
Mehr lesen
Rechtsanwalt Dr. Marc Maisch war zuletzt in der Sendung Sat1 FrühstücksFernsehen zu Gast, um über aktuelle Fälle von Cybercrime zu sprechen. Dr. Maisc [...]
Mehr lesen
Einleitung: Das Aufkommen von Krypto-Betrug und die Rolle von Quopi.ai In der heutigen Zeit, in der Kryptowährungen immer mehr an Bedeutung gewinnen, [...]
Mehr lesen