Quopi AI, entwickelt von dem britischen Unternehmen Quopi Ltd., das auf Finanzsoftware spezialisiert ist, repräsentiert einen (angeblich) fortschrittlichen Handelsroboter. Dieser Roboter vereint die GPT-Technologie von OpenAI mit spezialisiertem Handelswissen. Die Entwicklung und das Training des Bots basierten auf der Analyse und Vorverarbeitung von Finanzdaten, einschließlich Nachrichtenartikeln und historischen Börsendaten, um Handelsrichtlinien und Strategien zu formulieren. Seit seiner Markteinführung im Januar 2023 wird berichtet, dass Quopi AI kontinuierlich Gewinne erwirtschaftet hat. Der Bot ist sowohl als Webanwendung als auch als Android-App verfügbar, mit Plänen für eine iOS-Version.

Update vom 10. Februar 2024:

Obwohl die Quopi-Webseite wieder zugänglich ist, bleiben die Konten der Kunden weiterhin gesperrt. Unsere Einschätzung bleibt bestehen: Diese Webseite, die anscheinend bemüht ist, ihre wahren Absichten zu verbergen, ist nicht vertrauenswürdig.

Update vom 1. März 2024:

Nach einigen Schwankungen ist die Quopi-Webseite nun dauerhaft offline. Die Frage bleibt, was nun zu tun ist. Wir verfolgen die Entwicklung weiter.

Warum gibt es negative Erfahrungen mit Quopi.ai?

Die Werbeversprechen von Quopi.ai, die eine vollautomatisch agierende „künstliche Intelligenz“ mit weltumspannendem Wissen anpreisen und stetige Renditen versprechen, erscheinen übertrieben. Viele Kunden berichten jedoch von Schwierigkeiten, ihre eingezahlten Gelder zurückzuerhalten, bis hin zur vollständigen Unerreichbarkeit von Quopi.ai, was uns zu dem Schluss eines Exit-Scams führte.

Quopi.ai: Was versteht man unter einem Exit-Scam?

Ein Exit-Scam ist eine Betrugsmethode, bei der Anbieter Zahlungen für noch zu liefernde Waren oder Dienstleistungen annehmen, die versprochene Leistung jedoch nicht erbringen und mit den Kundengeldern verschwinden. Ein berüchtigtes Beispiel hierfür ist der „Wall Street Market“ im Darknet, dessen Betreiber Kundengelder in Bitcoin annahmen und dann die Plattform abschalteten, was zu starken Schwankungen im Bitcoin-Kurs führte. Der größte Exit-Scam bisher geschah auf dem „Evolution“ Darknet-Markt, wo Betreiber Bitcoins im Wert von 12 Millionen US-Dollar entwendeten und einen kurzzeitigen Rückgang des Bitcoin-Kurses um mehr als 10 Prozent verursachten.

Nutzungsbedingungen von Quopi.ai: Einblick in die AGB

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Quopi umfassen wesentliche Klauseln und Beschränkungen:

Einverständnis mit den AGB: Für die Nutzung der Quopi-Plattform ist die Zustimmung zu den AGB erforderlich. Sollte man den AGB nicht zustimmen, ist die Nutzung der Plattform nicht gestattet. Auffällig ist jedoch, dass die Zustimmung zu den AGB bei der Kontoerstellung nicht explizit eingeholt wird, was möglicherweise ein Fehler beim Neustart der Seite sein könnte.

AGB-Anpassungen: Quopi behält sich das Recht vor, die AGB zu jeder Zeit zu ändern, wobei solche Änderungen sofort nach ihrer Veröffentlichung in Kraft treten. Die fortlaufende Nutzung der Plattform nach einer Änderung wird als Akzeptanz der modifizierten AGB angesehen.

Nutzungsbeschränkungen: Die Plattform ermöglicht den Zugriff auf einen vollautomatisierten Handelsbot, dessen Einstellungen nicht modifiziert werden können. Sie richtet sich an Personen mit Erfahrung in den Finanzmärkten und soll nicht als Anlageberatung verstanden werden. Trotzdem führt Quopi Finanztransaktionen durch, für die unserer Meinung nach eine angemessene Lizenz erforderlich wäre.

Limitierung der Haftung: Quopi übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der über die Plattform zur Verfügung gestellten Informationen und ist nicht haftbar für etwaige Fehler oder Auslassungen. Die Nutzer übernehmen das vollständige Risiko der Nutzung, inklusive des Verlustrisikos von Kapital.

Vorbehalte bei Transaktionen: Quopi behält sich das Recht vor, Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten zu verzögern, zu stornieren, rückgängig zu machen oder abzulehnen, zum Beispiel bei Verdacht auf Geldwäsche, Betrug oder andere illegale Aktivitäten.

Geltendes Recht: Eine überraschende Bestimmung in den AGB ist, dass sie gemäß den Gesetzen der Jurisdiktion, in der der Nutzer die Plattform verwendet, interpretiert werden sollen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass Nutzer, die in Ländern residieren, in denen solche Dienste gesetzlich verboten sind, sich nicht registrieren oder die Plattform nutzen dürfen. Interessanterweise erwägen wir, Quopi gemäß deutschem Recht zu verklagen.

Die AGB von Quopi verdeutlichen, dass die Nutzung der Plattform gewissen Einschränkungen unterliegt und dass sich Nutzer der Risiken bewusst sein sollten, insbesondere in Bezug auf die Genauigkeit der bereitgestellten Informationen und die möglichen finanziellen Gefahren.

Des Weiteren ist in den AGB von Quopi.ai nicht festgelegt, wer genau der Vertragspartner ist. Gemäß dem Impressum scheint die Quopi Limited, vertreten durch Marcus Cole in London, England, der Betreiber der Webseite zu sein. Diese Firma wurde mit einem Gründungskapital von lediglich 3.750,00 £ registriert. Ob diese Gesellschaft tatsächlich der Vertragspartner ist, bleibt in den AGB unklar.

Ältere Beiträge / Update vom 3. Januar 2024:

Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat nun auch vor Quopi.ai gewarnt. Wir erhalten zunehmend Anfragen von neuen Mandanten, die vergeblich auf die Auszahlung ihrer Einlagen warten. Wir haben umgehend reagiert.

Ältere Beiträge / Update vom 22. Dezember 2023:

Aktuell berichten viele Betroffene von Betrug im Zusammenhang mit Quopi.ai. Dies entspricht den Erfahrungsberichten auf Scamadvisor, die ebenfalls sehr schlecht ausfallen.

Ist Quopi.ai vertrauenswürdig?

Auch nach einem Neustart betrachten wir Quopi.ai nicht als eine vertrauenswürdige Plattform. Lassen Sie sich nicht von dem einfachen Einstieg und dem ansprechenden Design täuschen.

Wenn Sie Geld einzahlen, seien Sie auf mögliche Schwierigkeiten bei der Auszahlung vorbereitet. Wir untersuchen derzeit für unsere Mandanten, wie sie ihr Geld – notfalls auf dem Rechtsweg – von Quopi.ai zurückfordern können.

Wir betreiben die Webseite www.Kryptobetrugshilfe.de und sind spezialisiert auf die Untersuchung von Betrugsfällen im Anlagebereich. Wir bieten unseren Mandanten eine umfassende rechtliche und IT-forensische Aufarbeitung von Betrugsfällen, insbesondere im Bereich von Kryptowährungen und zweifelhaften Investments.

Wenn Sie Erfahrungen mit Quopi (Quopi.ai) gemacht haben, berichten Sie uns gerne per E-Mail. Wir werden Ihren Fall genau prüfen und Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung mit möglichen weiteren Schritten bieten.

Erfahrungen mit Quopi.ai: Probleme bei der Auszahlung von Quopi (Quopi.ai)? Verdacht auf Betrug!

Eine betroffene Person berichtete von Schwierigkeiten, ihr Geld, das sie in Kryptowährungen bei Quopi angelegt hatte, zurückzuerhalten. Obwohl ihr eine Garantie von einer dritten Partei zugesichert wurde, entschied sie sich gegen weitere Zahlungen an Quopi und versuchte stattdessen, eine Auszahlung zu veranlassen, was misslang. Die Erfahrung erwies sich über Monate hinweg als äußerst belastend, ohne dass es ihr gelang, ihr Geld über die Plattform zurückzuerhalten.

Für eine unabhängige und kostenlose Erstbewertung Ihrer Erfahrungen mit Quopi (Quopi.ai) stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
What is a Crypto Scam? Cryptocurrencies have gained immense popularity in recent years, but with growing interest comes an unfortunate rise in fraud a [...]
Mehr lesen
Zahlreiche Anwender berichten uns von Auszahlungsproblemen bei XHPX (www.xhpx.io). Dieser Broker, dessen Webseite auf den ersten Blick hochwertig wirk [...]
Mehr lesen
Der anhaltende Boom der Kryptowährungen zieht nicht nur Investoren und Händler an, sondern auch Betrüger. Der jüngste Fall eines sog. „OTC“(Over -The- [...]
Mehr lesen
Kryptowährungen und Blockchain-Technologien bieten viele neue Möglichkeiten, ziehen aber auch Betrüger an. Ein aktueller Betrug, der auf sozialen Medi [...]
Mehr lesen